10 Jahre
Reservistenarbeitsgemeinschaft Militärmodellbau (RAG)


Nun sind seit dem Bericht über fünf Jahre RAG weitere fünf Jahre ins Land gegangen und die RAG, der manche ein kurzes Leben vorausgesagt hatten, gibt es nach zehn Jahren immer noch!
Und aktiver denn je.

10 Jahre RAG-Militärmodellbau



Über die Tätigkeiten der RAG zu berichten, wäre eine Wiederholung des bisher Geschriebenen.


Na gut, die Prioritäten haben sich etwas in Richtung der Modellbaumessen verschoben, weil die Bundeswehr immer weiter abgespeckt hat,

wodurch deren Veranstaltungen, zu denen wir eingeladen werden, auch seltener geworden sind. Aber auf der anderen Seite sind mehr Modellbaumessen dazu gekommen. Das sind dann meist auch mehrtägige Veranstaltungen mit weiter Anfahrt.


Bovington 2012


 

RAG Besuch in Bovington

Dennoch, und das ist erfreulich, ist immer eine ansehnliche Mannschaft bereit, Freizeit, Unkosten und manche Unbequemlichkeit auf sich zu nehmen.

Der "Einsatzraum" der RAG erstreckt sich von Nord bis Süd, sogar nach Österreich hinein! Inzwischen ist auch das Panzermuseum in Bovington, England, im Programm.

 

Die RAG bei der Deutschen Kinderkrebshilfe in Holzminden


 

Ein paar Veranstaltungen haben sich als einige unserer wichtigsten herauskristallisiert.
Hier wäre an erster Stelle die Modellbauausstellung zu Gunsten der Deutschen Kinderkrebshilfe in der MEDEM-Kaserne in Holzminden zu nennen.

Pflichtprogramm!


Zu dieser Modellbauausstellung, die seinerzeit durch Helmut Duntemann ins Leben gerufen wurde und die er immer noch organisiert, treffen sich jährlich Mitglieder der RAG mit ihren Modellen,um diese Veranstaltung zu unterstützen.

Das ganze Jahr über sammeln wir in vielfältiger Weise Geld, um dann einen Scheck an die Kinderkrebshilfe zu übergeben.

RAG Gruppe in Holzminden 2011

Und wir sind stolz darauf, dass inzwischen insgesamt einige Tausend Euro von uns übergeben werden konnten!

 

Eine weitere wichtige Veranstaltung ist die jährliche zweitägige Modellbauausstellung zu Pfingsten im Deutschen Panzermuseum in Munster, an der wir seit unserer Gründung lückenlos teilnehmen. Hier treffen sich inzwischen so viele RAG-Mitglieder, dass allmählich Platzprobleme drohen.

RAG Vorführung Familientag 2012

Unser Modellgelände im Museum wird regelmäßig gepflegt und nicht nur zu Pfingsten für Vorführungen genutzt, sondern auch weiterhin bei den fünf Mal im Jahr stattfindenden Aktionstagen der RAG.

 

Inzwischen ist auch noch der jährlich im September stattfindende "Tag der offenen Tür" (gleichzeitig Familientag) im Panzermuseum dazu gekommen, bei dem wir fleißig mit Modellen im Programm mitwirken.


Wir sind also gut beschäftigt.

 

Als ich von unserem fünfjährigen Bestehen berichtet habe, ist es ja leider zu keiner entsprechenden Feier gekommen.

Jetzt aber, zu unserem zehnjährigen Jubiläum, musste es einfach sein.
Ich muss sagen, dass sich in den letzten fünf Jahren einige sehr engagierte Leute zu den Mitgliedern der RAG gesellt haben.

Als ich sagte, dass nun zu diesem Anlass eine würdige Feier stattfinden solle, hatten sich schon einige zu einer Gang zusammengeschlossen und heimlich mit der Planung begonnen.
Und was diese Leute geplant und letztlich durchgeführt haben, verdient hohen Respekt!
Es war wirklich eine würdige und bemerkenswerte Feier!

Was mich persönlich etwas verlegen gemacht hat, war die Tatsache, dass die Feier des Jubiläums etwas zur Nebensache geriet. Stattdessen war es eine fast durchgehende Würdigung meiner Person.
Natürlich war ich nicht vollkommen uninformiert. Aber mir wurde nur so viel mitgeteilt, wie ich unbedingt wissen musste.

Den denkwürdigen Tag konnten wir natürlich nicht am Gründungstage (16. Februar) begehen.
So hatten wir uns Pfingstsamstag in Munster ausgewählt. Da war ja fast die Hälfte aller RAG-Mitglieder anwesend. Ich durfte nach Schließung des Museums nicht sofort in unserem Festsaal erscheinen, sondern wurde von meinem Stellvertreter erst noch etwas in der Gegend herumgekarrt. Dann war es endlich soweit.

Am Eingang wurde ich von einem der "Haupttäter" empfangen und in den Festsaal geführt.
Hier hatten inzwischen alle anwesenden RAG-Mitglieder und einige Ehrengäste, die auf meinen Wunsch hin eingeladen worden waren, Platz genommen. Die Jungs und Mädels der RAG natürlich in Schwarz!

Der Festsaal war bis auf den letzten Platz gefüllt, die Tische festlich geschmückt und gedeckt.
Stahlpanther hatte sich selbst übertroffen und für jeden Tisch und auch für meinen Ehrenplatz
unser Vereinswappen aus Edelstahl auf Holzsockel hergestellt.
10 Jahre RAG-Militärmodellbau

Dann ging es los:
Kurze Ansprache von Mecki mit einer RAG-Buch Übergabe; dann wurde mir ein in limitierter Auflage erschienener Reservistenkrug überreicht. Interessantes Teil. Reich verziert.
Danach wurde ich aufgefordert, eine Dienstflagge von einem Gegenstand zu ziehen.
Was verbarg sich darunter?

Eine Vitrine - von Andreas S. aus edlem Holz gefertigt - innen beleuchtet. Darin stand eine reichlich verzierte 105 mm Hülse mit einem Dank am mich für 10 Jahre RAG.
Du meine Güte, was hatten die Jungs da auf die Beine gestellt.

Geschenk Übergabe

 

Aber es ging ja noch weiter:

Durch jahrelange Beobachtung hatten die Vereinsmitglieder festgestellt, dass ich ein Liebhaber von Vanilleeis bin. Also hat Martin seinen MAN vor einen Anhänger gespannt und darauf eine Schüssel voller Vanilleeis zu meinem Platz gefahren. Geschätzt 3 Liter Eis!

Dazu gab es dann auch den entsprechend großen Löffel und die Aufforderung, das Eis zu essen!! Ich habe mein Bestes gegeben, aber dann doch um die Mithilfe der anwesenden Kinder und Frauen gebeten.

10 Jahre RAG-Militärmodellbau Eistransport

10 Jahre RAG-Militärmodellbau Vanilleeis

Danach gab es erst mal eine Pause, in der das Essen bereitet wurde. Marc und Tamara, beide gelernte Köche, hatten das Menü entworfen. Draußen - allen voran unser Lünezwerg - mühten sich einige RAG-Mitglieder an diversen Grills ab, den Vorgaben der Köche entsprechend Steaks und Würstchen auf den Punkt genau fertig zu haben.

Marc RAG Köchin Tamara RAG Grillmeister

Nachdem alle draußen ihre Zigarette und das Getränk genossen hatten, ging es wieder in den Festsaal, wo dann das Geschmause seinen Anfang nahm.

Übergabe Torte

Die Jubiläums-Menükarte war sehr umfangreich:

Einige Vorspeisen, Suppe, Steaks und Würstchen, Kartoffel, Salate, Dips, Beilagen und drei Dessertkompositionen. Anschließend sollte es noch eine Marzipantorte geben, die mir Marc überreicht hatte. Grün mit dem Anlass entsprechender Beschriftung.

 

Später, nachdem wir beim Dessert angelangt waren, wurde mir ein riesiges Messer in die Hand gedrückt, um die Torte aufzuschneiden. Hat mir richtig weh getan, dieses Kunstwerk zu zerstören.
Ein gutes Restaurant hätte es nicht besser machen können.

Zwischendurch hatte ich Gelegenheit, die Ehrengäste vorzustellen.
Es waren alles Leute, die der RAG bei der Gründung und in der ersten Zeit danach zur Seite gestanden hatten. Jedem wurde, nach der kurzen Vorstellung, von Stahlpanther eine von ihm im M 1:16 aus Edelstahl gefertigte Silhouette eines Leopard 2A4 mit der gravierten Inschrift:

16.02.2002 - 16.02.2012
10 Jahre Militärmodellbau

als Dank und Erinnerung überreicht.

Nach dem offiziellen Teil und dem Essen wurde Anzugserleichterung angeordnet und die schwarz gekleideten Herrschaften konnten sich in einen leichten Bieranzug werfen.
Danach wurde bis in die Nacht gefeiert.

RAG Ehrengäste RAG Festsaal

Ich muss sagen, dass ich in hohem Maße von der Organisation und der Feier beeindruckt bin und sage allen Beteiligten meinen herzlichen Dank.
Möge es auch in zehn Jahren noch so sein.

Klaus