RAG Militärmodellbau
und IG Militärmodellbau

20 Jahre RAG Militärmodellbau

Als allererstes möchte ich an alle die Mitglieder erinnern, die nicht mehr mit uns feiern können, aber durch unser Gedenken an sie auf eine besondere Art mitfeiern. Durch die Erinnerung an sie und durch die Lücken, die sie hinterlassen. Bis heute.

Was damals am 16.2.2002 in der Freiherr-von-Fritsch-Kaserne in Scheuen begann, besteht noch heute. Die RAG Militärmodellbau. 

Die Idee der Reservistenarbeitsgemeinschaft keinen Stempel auszudrücken in welchem Maßstab und aus welcher Epoche Modelle gefahren oder gebaut werden darf oder soll, hat sich bis heute ausgezahlt. Das ermöglicht viele Exoten und originelle Modelle zu sehen, sich frei zu entfalten und nicht in eine Schublade gedrückt zu werden.

Auch limited Editionen, Einzelstücke. Oder den Bau von Prototypen. Ob von WK I bis zur heutigen Bundeswehr oder auch von NATO-Partner.
Klaus hatte damals schon den richtigen Riecher. 
Auch unser Charty-Engagement für die Deutsche Kinderkrebshilfe, das seit 2004 besteht, war eine großartige Idee von Klaus.
Ganz frisch erhielt ich die Meldung von Helmut Duntemann, das wir doch ein großartiges und langjähriger Teil des "Team-Duntemann" sind. Sind wir sehr gerne, Helmut.

Danke Klaus. Für Deine Idee. Für den Start der Reservistenarbeitsgemeinschaft Militärmodellbau. 

Wie in vielen anderen Vereinen prägen u.a. Mitglieder den Verein. Sie kommen und gehen, viele andere bleiben. Gestalten mit oder versuchen zu ruinieren. Aber bis heute hat die RAG MMB jeden Wandel überstanden und wird es sicherlich noch in Zukunft geben. In der Pandemie sind wir auch ganz andere Wege des Treffens gegangen. Nämlich online.

Ein ganz neues Gebiet, zwar bei weitem nicht so befriedigend, aber besser als gar nix. Mit Kameras aus Garagen und Hobbykellern streamen, das war schon lustig. Und bis jeder online war. Sogar Danny (R.I.P.), der Hund von Klaus war dabei. Christoffer aus Schweden musste diesmal nicht 14 Stunden anreisen, um dabei zu sein. Aber wir haben auch das geschafft. 
Vielleicht auch eine Möglichkeit Kontakt zu festigen, außerhalb der Pandemie. 

Was wir vermissen sind die Veranstaltungen im Panzermuseum in Munster. Seit März 2020 keine einzige Veranstaltung mehr. Keine Aktionstage. Nix. Leider. Wir hoffen es regelt sich bald wieder zu unserem Guten. Denn eines wissen wir. Wir werden von den Besuchern des Museums vermisst. Sie fragen beim Eintreffen an der Kasse direkt nach uns und sind enttäuscht, dass wir nicht zu sehen sind. Es liegt nicht an uns, liebe Museumsbesucher. Wir scharren mit den Hufen und stellen in regelmäßigen Abständen Anfragen an die Museumsleitung. Wir bleiben auf jeden Fall dran, um bald wieder auf unserem Außengelände zu fahren. Denke vorher müssen wir zum Rasen mähen hin.

Die Geburtstage der RAG wurde schon vielfältig gefeiert.
An den 10. kann ich mich noch gut erinnern. Mein Gott, war das schön. Mit viel Arbeit verbunden und herausfordernd. Gerade frisch als Mitglied „eingekauft“ worden. Geilstes Wetter, beste Stimmung, sehr viele Mitglieder, die nach Munster, vielmehr nach Trauen, gekommen waren und einfach nur lecker. Bis sehr spät abends … so wie ich mich erinnern kann. 
Hier noch mal zum Nachlesen:  10 jähriges Bestehen der RAG MMB

Wie Klaus bereits schon erwähnte, der 15. Geburtstag war vom Orgateam nicht sehr gut gelungen. Dem wurde es einfach nicht gerecht. Wollen wir erst gar nicht drüber sprechen. Lassen wir es ruhen! Aber der 20. sollte gefeiert werden. Nicht hoch die Tassen und saufen bis zum Umfallen. Laute Mucke und Gegröle. Nein. Wir sind keine Partymäuse. Wir mögen es in gemütlicher Runde zu reden, lachen, trinken (aber nicht die harten Sachen) und gut zu essen. Die Leute wiederzusehen, die man sonst nur wenig sieht. Sich Zeit lassen. Ohne Druck und ohne Pflichtprogramm.

Die Location stand schon vor zwei Jahren fest. Die UHG der Hindenburg Kaserne in Munster. 

Gott sein Dank haben wir für unsere Feier ein ideales Zeitfenster ergattert. Ohne Maske. Ohne Hygieneplan. Ohne Kontaktverfolgung. Ohne großen Papierkram. Einfach hin gehen, hinsetzen und sich um nix kümmern müssen.
Was Gegrilltes von der Feuertonne, leckere Salate, tolles Brot und das frisch gezapfte zügig serviert. Zum Schluss. Vanilleeis. Nicht für Klaus. Nein, für uns alle. Mit roter Grütze.
Draußen bei schönstem Wetter. Kein wildes hin und Her Gelaufe von Rauchern. Alles Bestens. 

Doch bevor wir das alles genießen konnten, trafen wir uns am RAG Heim. Einige reisten schon am Freitag an und wollten ein XXL-Wochenende in Munster verbringen. Wolfgang hatte für uns alle eine Unterkunft besorgt. Bei schönstem Wetter machten wir es uns gemütlich. Vorher ein wenig "Gartenarbeit". Am RAG Heim gibt es immer was zu tun.

Konnten uns ausgiebig unterhalten und relaxed angehen lassen. Modelle fahren. Was immer man wollte. Fuß Weit von unserem Vereinsheim am Schützenplatz war ein Kübelwagentreffen. Einige zog es dort hin. Abends ging es in die UHG zum Abendessen.

Am Samstagmorgen nach dem ausgiebigen „Männerfrühstück“ haben wir im Außenbereich der UHG noch ein wenig Deko auf gehängt. Nicht so viel. Aber ein bisschen was.


Was man auch für andere „Events“ vielleicht noch mal gebrauchen kann. Nichts was direkt im Müll landet. Dazu wurden Wimpel gedruckt und laminiert mit den Namen aller RAG Mitglieder und Manni. So wie vorhanden war, wurde auch das entsprechende Modell dem Namen zugeordnet. So waren alle da, obwohl nicht alle da waren. 


Abends, nach der Jahreshauptversammlung mit Wahl, zog es uns nach draußen. Bei sehr warmen, aber angenehmen Temperaturen plauderten wir, aßen unglaublich leckere gegrillte Burger von der Feuertonne und viele weitere Leckereien. Da die Modelle auch mit die eigentlichen Akteure unseres „Da-seins“ sind, brachte jedes Mitglied sein Lieblingsmodell mit.

Alexander Quade, stellv. Vorsitzender der Landesgruppe Niedersachsen, der stellvertretend für unseren Landesvorsitzenden Manfred Schreiber mit seiner netten Begleitung Katrin Junge mit uns feierte, überbrachte nicht nur Glückwünsche vom Landesverband, sondern diesen wunderschönen Wappenteller und eine Glückwunschkarte mit 50 €. 

Unser Kreisvorsitzender Tim Steinmetz, der immer herzlich willkommen ist, überbrachte uns die Glückwünsche des gesamten Kreisvorstandes. Er war ja schon des Öfteren bei unseren Veranstaltungen und begeistert von der Modellvielfalt.
Er hatte eine Glückwunschkarte und 20€ dabei.
„20 € für 20 Jahre“, meinte er. Wirklich nett und witzig überlegt. 

Mit Geschenken hatten wir nicht gerechnet und haben uns aber sehr gefreut. Der Wappenteller des Landes bekam in unserem RAG Heim gleich seinen Platz an der Wand.

Nach einigen kühlen Drinks später, verabschiedeten wir uns und genossen das Wetter und die gute Stimmung für einen kleinen Schlummertrunk vor der Unterkunft.
Wie wir das immer so machen, wenn wir zusammen sind. Aber mit diesem nächtlichen Besuch haben wir nicht gerechnet ... 

Danke an alle Mitglieder. Für Euer Engagement, Eure Leidenschaft,den Zusammenhalt, die Kreativität, die Toleranz, die vielen Kilometer zu den Veranstaltungen, die Mitarbeit, die Hilfe untereinander, einfach dafür, dass es Euch gibt. 

Liebe Grüße
Tamara 

P.S. Ein paar Bilder zu diesem Tag findet Ihr im Fotoalbum 20. Geburtstag

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.