Stahl auf der Heide

oder


Die Wasserschlacht von Munster

 

Stahl auf dr Heide 2015



Die dritte und für uns wohl größte Veranstaltung dieses Jahr im deutschen Panzermuseum am 6ten September 2015 . Im Gegensatz zum Vorjahr wurde dieses Jahr der Tag der offenen Tür und die bewegten Originalfahrzeuge getrennt , damit es nicht wieder zum Verkehrschaos kommt .


Auch wenn es nur eine Eintages-Veranstaltung ist, so musste das Gelände und die Tische in den Hallen vorbereitet werden.


Deshalb sind wir schon am Samstag mit einer beachtlichen Mannschaft angereist .

RAG Gruppe


Wir wollten uns gegen Mittag ab 13.00 Uhr im Museum treffen . Ich bin schon zur Öffnung des Museums dort gewesen , da sich unsere belgischen Kameraden Karel und Jahin schon in der Nacht auf den Weg gemacht hatten , und ich wollte sie bei Ihrem ersten Besuch im Museum nicht allein stehen lassen .


Aber es gab noch mehr Kameraden , die sich nicht an die vereinbarten Zeiten halten konnten , so waren auch Stahlpanther , Andreas und Ralf schon kurz nach 10 Uhr dort .
Wir wollten alle nur sehen , wann Manni eintrifft .
Dann kam der Beweis , pünktlich eine Stunde vor der Zeit rollte Manni auf den Hof .  
Nach und nach trudelte dann auch der Rest der Truppe ein .


Aus den Erfahrungen des letzten Jahres haben wir unseren Platz in der Halle gewechselt , damit das Publikum , wenn es bei einsetzendem Regen in die Halle stürzt  , nicht wieder über die Modelle fällt .


Weil einige der großen Exponate draußen waren , haben wir den Platz beim Hetzer genutzt um uns dort zu platzieren . Mit den 18 Mann ! des Vorauskommandos ging dies auch recht zügig .  Als die ersten Modelle auf den Tischen standen , stellten wir recht schnell fest , dass die Tischfläche nicht ausreichen wird . Also haben wir auch noch die Podeste und die Tapeziertische aufgebaut , damit die Nachrücker am Sonntag auch noch Stellfläche vorfinden .

RAG Tische


Die größeren Modell wurden noch eine Halle weiter auf einer freien Fläche platziert .

RAG Stellfläche


Bis jetzt hielt sich das Wetter noch an unser Vorhaben , wir konnten in Ruhe aufbauen , die Modelle in die Halle bringen und das Gelände noch etwas vorbereiten  .

Dann ging es in die Unterkunft und dieses Mal haben wir keinen unterwegs verloren .
Dort angekommen wurde der Grill angeschmissen und der Abend klang in gemütlicher Runde aus . Hier ist auch George vom PTI direkt von der Veranstaltung in Neumünster zu uns gestoßen . Leider setzte jetzt auch der Regen ein .


Am Sonntag hieß es dann früh aufstehen . Gegen 08.00 Uhr sind wir zum Frühstück gefahren und haben dort auch schon die Motoren gehört .
Die ersten Besucher sammelten sich auch schon vor dem Tor .

Museums Besucher


Frisch gestärkt für den Tag ging es dann rüber in das Museum . Dort waren auch schon die restlichen Kameraden eingetroffen und haben ihre Modelle ausgepackt . Mit der Verstärkung der Panzerjungs Neumünster waren wir nun 35 Mann .


10.00 Uhr und die Massen strömten in die Hallen . Pünktlich zum Start des Tages setzte auch der Regen ein . Wir wollten am Vortag eigentlich den Teich auffüllen , das hatte sich aber schon über Nacht erledigt .

Teich


Die Besucher hat dies aber nicht abgeschreckt , an den Attraktionen ( T-Shirt Verkauf – begehbarer Panther oder der Truck von WoT ) bildeten sich lange Schlangen unter den Regenschirmen . Es gab aber auch einige Regenpausen .

WOT Zelt


Die haben wir genutzt , um doch einige Modelle auf das Gelände zu schicken . Wir sollten laut Programm 3 Vorführungen über den Tag durchführen , aber immer pünktlich zum Beginn setzte wieder der Regen ein . Da hat sich nur Axel mit seinen Fahrzeugen hinaus getraut .

Wasserspiele


Inzwischen hatte sich unser Gelände auch zur Mecklenburger Seenplatte gewandelt .
Wir haben also fast den ganzen Tag in der Halle verbracht . Michael hat dann seine Modelle auch teilweise in der Halle vorgeführt und die Brücke dort mitten im Gang verlegt .

Die Originalfahrzeuge haben sich aber von dem Wetter nicht abschrecken lassen .

Stahl auf der Heide 2015


Es wurden auch hier 3 Shows gezeigt , bei denen viele Fahrzeuge in Bewegung gezeigt wurden . Lautstark hat sich dabei immer die Wespe gezeigt , die vielen Fehlzündungen lassen sich aber wohl auf falschem Treibstoff zurück führen .
Der Panther ist leider nicht gefahren , er hat es nur bis vor die Halle geschafft , dann versagte leider das Lenkgetriebe .
Die größte Aufregung gab es aber bei der letzten Vorführung , beim letzten Panzer .
Der Leopard II sollte den Abschluss bilden , er hat aber bei den engen Kurven seine Kette geschmissen . Also ist das Publikum noch in den Genuss einer Feldinstandsetzung gekommen .


Um 18.00 Uhr war dann alles vorbei . Nun kam auch die Sonne wieder heraus .
Wir konnten den Abbau trockenen Fußes bewerkstelligen . Alle Tische wieder abbauen und in die Nissenhütte bringen , die Modelle verladen und alles verstauen .
Bei so vielen Händen war auch dies in einer Stunde geschafft .
Dann noch eine kurze Abschiedsrunde – aufsitzen und ab nach Hause .


Die Veranstaltung war trotz des Wetters mit 7500 Besuchern gut besucht , aber mit Sonnenschein wäre es ein toller Tag geworden .
Ich möchte hier noch einmal Allen Protagonisten für ihren Einsatz  danken . Den weit gereisten Kameraden , besonders aber den Freunden vom Panzerteam Itzehoe und den Panzerjungs Neumünster , sowie Andreas ( noch Einer ) und Sascha , die uns unterstützt haben  .
Nächstes Jahr soll das Wetter besser werden .

 

Und hier gibt es noch ein Fotoalbum:


     Und hier gibt es noch 3 Video Clips    
   
Marder und Leopard Vorführung    Diverse Fahrzeuge Vorführung    Bereitstellung der Fahrzeuge
         


Gruß Mecki

PS.: Ich freue mich , das einige Kameraden die Gunst der Stunde genutzt haben und wir sie als neue Mitglieder begrüßen dürfen  .