Lipper Modellbautage vom 20. bis zum 22.1.2017

 

Ig-Gruppenbild Lipper Modellbautage 2017

Achim lag mir schon seit Längerem in den Ohren, einmal zur Messe nach Bad Salzuflen
zu kommen. Er schwärmte mir immer wieder vor, wie toll er die Messe findet. Auch Marc, der diese Messe mehrmals besucht hat, konnte nur Positives erzählen. Ich ließ mich kurzerhand überreden.

Am Tag „Stahl auf der Heide 2016“ fragte ich kurzerhand bei Christian an. Meine Bedenken, dass ich an dieser Messe nicht teilnehmen kann, weil es eine IG-Messe ist, ich aber kein IG- Mitglied bin bzw. werden darf, zerstreuten sich sehr schnell. Gastaussteller sind immer herzlich willkommen und man kennt sich ja schon viele Jahre als Mitglied der RAG MMB.
Nicht nur von Christian gab es grünes Licht, sondern auch dafür, dass ich diese Messe mit Übernachtung besuchen konnte. Mein Lieblingsmensch war einverstanden. Schließlich musste er sich um unseren Salonlöwen kümmern.

Während der Großteil  der Teilnehmer schon am Donnerstag vor Ort war, um den zur Verfügung gestellten Sand in Form zu bringen, die Tische für die Modelle aufzustellen, einen Bereich für Reparaturen und das Wichtigste ever: der Backstage-Bereich für Kaffee und Kuchen herzurichten, kam ich erst am Samstagmorgen dazu. Ich brauchte nur noch meine Modelle aufzubauen. Am Freitagabend erhielt ich einen Anruf von Christian, nicht zu viele Modelle mitzubringen, da der Stand schon recht gut bestückt war, obwohl die Fläche des Standes um 50 % vergrößert wurde. Für nächstes Jahr noch mal ein Upgrade?
Achtung Insider: Soweit ich weiß, hatte Klaus sich nicht verlaufen.
Daumen hoch für die „Roadies“.

Das Gelände war so aufgeteilt, dass auf einer Hälfte gefahren werden konnte und auf der anderen Seite konnte man sich auch mal hinsetzen, Erfahrungen austauschen und sich gegenseitig updaten. Schließlich sieht man sich nicht jede Woche und trinkt gemütlich einen Kaffee zusammen. Dafür sind die Messen immer eine gute Gelegenheit oder man kann neue Gesichter kennenlernen. Hier gab es auch eine kleine Inst-Ecke für Reparaturen vor Ort und dann und wann brauchte der ein oder andere Lipo Energie-Nachschub. Der Messestand war bestens mit Tischen und Stühlen ausgestattet. Der ruhigere Teil hatte den Vorteil, dass Fragen von Besucher beantwortet werden konnten.

Ig-Gruppenbild Lipper Modellbautage 2017

Zwischen den Absperrgittern standen riesige Pflanztöpfe, die dem Stand einen gewissen Touch verliehen. Gefiel mir auf Anhieb. Ich habe auch schon einige Veranstaltungen mitgemacht und man konnte sehen, dass man hier auch Wert auf die Optik legt. Man kümmerte sich.

Lipper Modellbautage 2017

Heinrich hatte einen Traum aus Schokolade mitgebracht, den seine Frau gebacken hatte, Christian versorgte die Truppe mit frischem Kuchen, den er auf den Weg zur Messe noch schnell besorgte. Wie froh wir waren, dass unser Barista Manfred vor Ort war. Kuchen ohne Kaffee … Geht gar nicht!

Über den Freitag weiß ich nur so viel, dass die Messe nicht so gut besucht war, aber dennoch hielt es keinen davon ab, seinem Fahrspaß nachzukommen. Den Abend ließ man gemütlich im Hotel-Restaurant ausklingen. Wie ich heraushörte, war es auf gar keinen Fall langweilig.

Nachdem wir uns am Samstagmorgen ein kleines bißchen eingegroovt hatten,  gingen auch schon die Tore für die Besucher auf. Die Jungs ließen schon mal die Motoren von Ihren Modellen warmlaufen, da nutzte ich es aus, mich auf der Messe einmal umzusehen.
Schnell erkannte ich das Konzept:
Während der Mann auf der Modellbau-Messe sein inneres Kind zum Leben erwecken lassen konnte, ohne dabei ein schlechtes Gewissen haben zu müssen, amüsierte sich die Frau in der Nebenhalle auf der Messe für die Frau. Zwischen Frozen Joghurt, Veggi-Wrap, Echtpelzjacken, Schmuck, Erotik-Spielzeug, Secondhand-Kleidung und natürlich Kosmetik standen die Mädels und ließen sich beraten, massieren, parfümieren und eincremen.

Frauenmesse Lipper Modellbautage 2017

Neben dem Schiffsmodellbau, Flugmodellbau, Lego, Bahnmodellbau von klein bis groß und dem Truck-Modellbau waren auch die Modellbauer für Agrar-Themen vor Ort, die ihre Modelle dem Publikum zeigen wollten.

 
Fotoalbum Andere Aussteller   Bahnmodellbauer Friesland

 

Wie immer und auch irre wichtig sind die Verkaufstände mit Zubehör, Ersatzteilen, Kabeln, Werkzeug und vielen weiteren Dingen, die einen Modellbauer auf verrückte Ideen bringen, aber die Portokosten sparen. Ich habe z. B. jetzt einen süßen kleinen Smoker für meine tiny German Fieldkitchen. Hier noch ohne.

Lipper Modellbautage 2017

Probehalber haben wir sie auf der Messe schon mal laufen lassen. Toller Effect. Ach ja, ich habe endlich Licht in meiner Bude. Autark selbstverständlich.

Zurück am Stand sah ich den Jungs beim Fahren zu.

 

2 x Videos von Diversen Modellen


Als Heinrich seine „Großkatze“ zum Schnurren brachte, konnten die Besucher dem Sound nicht mehr widerstehen. Innerhalb von wenigen Augenblicken füllten sich die Zuschauerreihen hinter der Absperrung.

Königstiger Lipper Modellbautage 2017


Manchmal in 4 Reihen. Am Sonntag war es noch extremer, da auch mehr Besucher zu den Lipper Modellbautagen kamen. Die kleinen Zuschauer standen da mit weit aufgerissenen Augen und offenem Mund und gucken durch die Gitterstäbe.

Kennt Ihr das auch, wenn eine Sache eigentlich so schrecklich ist, dass man nicht hinsehen möchte, aber es trotzdem nicht widersteht, kann hinzugucken? So ging es einigen von uns, wenn nicht allen, wenn Heinrich mit seiner „Mietzekatze“ ein paar Runden über dem Parkour drehen wollte.
Der Königstiger hatte so seine Probleme mit dem Untergrund. Kaum zu glauben bei der Größe. Doch immer wieder verfingen sich Steine in den Kettengliedern, die den Panzer dann zum Stilstand brachten und irre Kettengeräusche verursachten. Fast hätten wir einen Buchmacher gebraucht, der die Wetten annahm, wann die Kette reißen würde. Heinrich machte Hendrik ein Angebot: „Komm Du kannst ja mit meinem Modell (Königstiger) fahren.“ Er lehnte dankend ab. Er wusste warum. Und dann geschah es, drei Kettenglieder sind gerissen. Wie hier zu sehen ist.

Kettenprobleme Lipper Modellbautage 2017

Kettenprobleme Lipper Modellbautage 2017

Kettenprobleme Lipper Modellbautage 2017

Kettenprobleme Lipper Modellbautage 2017

Auch Dieter hatte ähnliche Probleme, die er versucht durch ständiges Auf- und Abfahren irgendwie in den Griff zu bekommen.

Leopard Probleme Lipper Modellbautage 2017

Ab und zu musste der Hammer aus der Werkzeugkiste geholt werden. Zwar gab es hier und da einen Ausfall, technische Defekte, die einem Kopfschmerzen machten,

Lipper Modellbautage 2017

aber in der Regel ging es mit vereintem Know-how und nach einigen geschickten Handgriffen schnell wieder auf den Sandhügel.

Achim in seiner Passion ever ever ever … ever mit dem Zettelmeyer. Ich denke, es ist sein Lieblingsmodell. Er tobte sich mit seinem Zettelmeyer 3000 so richtig aus.

Zettelmeyer Video

 

Obwohl der Sand von den Panzern teilweise festgefahren war, konnte man dennoch gut sehen, wie viel Power der Zettelmeyer auf den Hallenboden brachte. Ja Achim, Newton-Meter. Mit seinem Tieflader und einer Spendendose im Gepäck fuhr er gelegentlich durch die Hallen, um fleißig Spenden zu Gunsten der KinderKrebshilfe zu sammeln. Achim, vielen Dank für Deinen Einsatz und die vielen Meilen, die Dein Tieflader über so manche Messe gefahren ist, so dass wir in diesem Jahr hoffentlich eine anständige Spendensumme zusammenbekommen. Das Gewicht der Dose ist schon beeindruckend.
Andererseits musste Hendrik hin und wieder Angst um seinen Renault FT 17 haben, der Gefahr lief, nein eigentlich fuhr, von den größeren Modellen überfahren zu werden.

Renault FT 17 Lipper Modellbautage 2017

Eigentlich ist das „Ding“, trotz der roten Flecken in der Tarnung, schön mit dem Sanduntergrund verschmolzen. Eigentlich alles richtig gemacht. Pech nur, dass das Fahrbild im Modell, dem Original nachempfunden ist und, das Tempo einer Schnecke hat. Mal eben aus dem Weg fahren, wenn Dieter da mit seinem Leopard um die Ecke kam, war nicht.
Ich kann Entwarnung geben, es gab keine nennenswerte Unfälle, keine Verletzten. Alle wohl auf.

Christian löste sein Versprechen ein und fuhr doch mehr Runden mit einer Auswahl seiner Modelle, als wohl am Freitag. Und Michael durfte auch mal mit den großen Modellen „spielen“. Andreas gönnte seinem Hetzer in Bad Salzuflen auch einen freien Auslauf und hatte viel Spaß dabei seinen Munga über dem Messestand zu jagen. Er erzählte mir er wollte sich dieses Fahrzeug  als Original-Fahrzeug zu legen, doch noch an einem kurzen Gespräch mit seiner Frau entschied, er sich für ein Modell-Fahrzeug. Klang nach einem Kompromiss.

DKW Munga Lipper Modellbautage 2017


Die zahlreichen Modelle auf den Tischen erfreuten so manchen Besucher.

Tisch Modelle Lipper Modellbautage 2017

Tisch Modelle Lipper Modellbautage 2017

Ich denke, es lag auch teilweise an den außergewöhnlichen und seltenen Exponaten von Klaus. Über die vielen Jahre als Modellbauer / Jäger und Sammler hatte er sich eine schmucke und raritätenreiche Sammlung aufgebaut. Zwar hat das eine oder andere Schätzchen ab und zu technische Probleme, was Sebastian aber gut im Griff hatte, aber dennoch sind alle in einem guten Zustand.

LKW Lipper Modellbautage 2017

Mercedes LKW  Lipper Modellbautage 2017

LKW Lipper Modellbautage 2017

Zuweilen stecken auch mal 4 Köpfe in einem Modell. Michael hatte seine Modelle aus dem amerikanischen Sektor mitgebracht. Es war wirklich unschwer zu erkennen, seine Modelle standen auf einer Ami-Flagge. Sehr schick!

 Modelle Lipper Modellbautage 2017

Bei Uwe hatte ich den Eindruck, dass ihm so, nach mehr als 48 Stunden von der Schleswig Holsteinische Küste entfernt, etwas fehlte. Doch nach der Scholle zum Abendessen ging es ihm merklich besser.

Ich konnte endlich Hendrik, Dieter, Bernd und Heinrich kennenlernen. Holte mir wertvolle Tipps für den Einbau des Smokers. Mehrere Varianten zur Stromversorgung wurden diskutiert. Als ich mit meiner Idee kam als Stromquelle auf „alternative“ Quellen, wie Solarzellen zurück zugreifen, die durch die Deckenbeleuchtung aufgeladen werden, „klinkte“ Hendrik sich aus. Den Bau eines Fluxkompensators oder die Beherrschung von schwieriger Masse, ja da ging bei ihm die Brosche auf. Im nächsten Leben vielleicht.
Nein, er meinte nicht die schwierige Masse an den Hüften …

Den Samstagabend ließen wir mit einem gemütlichen Essen, zwei drei Bierchen und Kartenzauber-Tricks von Arthur ausklingen. Die zwar so manchen um den Verstand brachten und Christian um den Schlaf, aber dennoch sehr interessant waren.
Am Sonntagmorgen ging es nach einem ausgiebigen Frühstück in Fahrgemeinschaften wieder zu den Messehallen.

Der letzte Tag. Wie schon am Vortag vermutet wurde es heute voller, es waren eindeutig mehr Besucher. Doch durch Gespräche mit anderen Ausstellern musste ich erfahren, dass die Umsatzeinbußen extrem hoch waren. So mancher ging mit einem fetten Minus nach Hause.
Im Laufe des Tages erhielten wir Besuch von Achims Frau Conny, die uns frische Waffeln mitgebracht hatte. Hm … lecker. Danke Conny.

Als hätte jemand auf den Knopf gedrückt, wurden am Sonntag um 16 Uhr die Besuchermassen weniger. Einige der Aussteller fingen an ihre Stände langsam aber sicher einzupacken. Gegen 17 Uhr ging das Gewusel los. Aber nicht an unserem Stand.

Lässig wie eh und je packten wir nach und nach unseren Kram zusammen. Erst verstaute man seine eigenen Ausstellungsstücke in das Auto, dann wurde bei demjenigen mit angepackt, der etwas mehr und etwas Schwereres mit hatte. Eigentlich lief es wie immer. Keiner musste gebeten werden mit anzupacken, es gab kein Gemotze, weil man etwas tun musste. Alles easy.
Hendrik half Heinrich sein „Kätzchen“ ins Körbchen zu bringen, dann halfen wir Klaus seinen Opel wieder nach dem Tetris-System zu befüllen. Christian raufte sich auch zwischenzeitlich die Haare, ja ich weiß er hat keine, weil er seinen Krempel doch normaler Weise anderes in sein Auto packt. Irgendwie passte es zum Schluss doch nicht so richtig. Und dann der Super-Gau. Die rosa Decke für die großen IG-Silhouetten war verschwunden. Zeitweise. Sie war in einer der Kisten im Auto von Christian. Alles noch mal raus. Klaus brauchte sie. Oh nee …

Marc überließ mir das große Auto. Ich hatte keine Probleme, meine Ausstellungsstücke zu verstauen, obwohl mir Achim noch von Bernd eine Standbohrmaschine vermittelt hat. Ich brauche jetzt nur noch einen Kreuztisch und einen Fräseraufsatz besorgen, dann brauche ich meine Fräsarbeiten nicht mehr Freestyle zu machen. Merci, dass Du an mich gedacht hast. Marc guckte nicht schlecht, als ich mit dem Ding nach Hause kam. Die dicken Tüten mit Sachspenden für die RAG-Tombola zu Pfingsten bekam ich auch noch locker unter.
Der Abbau des Messestandes lief wie am Schnürchen. Schwubb-die-wupp wurden die Tische zusammengeklappt, die Absperrung zusammengestellt, die Bepflanzung zusammengeschoben und schon konnten wir uns noch mal bis zur Verabschiedung kurz noch mal die Stühle aufstellen und uns ein paar Minuten hinsetzen.
Kurz und schmerzlos war die Verabschiedung. Dieter und Hendrik versprachen sich mal in Munster blicken zu lassen. Sorry Jungs, aber das musste ich schriftlich festhalten. Christian bedankte sich ausdrücklich bei mir, dass ich als Gastaussteller da war. Ich bedankte mich, dass ich dabei sein durfte. Die Integration als RAG-Mitglied in die IG-Messe Bad Salzuflen war ein voller Erfolg.

Allerdings eines habe ich etwas zu beanstanden: Der Stand uns gegenüber war sehr laut. Es war der Stand mit den Rennflitzern. Die Durchsagen über die Mikroanlagen waren nicht nur rein akustisch unverständlich, sondern auch ein wenig nervtötend.
Witzig nur, die fanden uns auch zu laut, was bei einer Zigarettenpause zu Sprache kam. Von diesen Panzergeräuschen würde man ja Kopfschmerzen bekommen. Wie man das nur aushalten würde. Am Ende konnten wir alle nur noch lachen.

Obwohl manche schon vier Tage da waren, fand ich eine Äußerung sehr interessant. „Schade dass die Messe schon vorbei ist.“ Ich denke, das lasse ich so mal stehen.


Mein Fazit:
Wer die Bad Salzuflen-Messe bisher geschwänzt hat, ist selber schuld.
Wer seinem Hobby nachkommen möchte, Fachwissen austauschen will, gemütlich mit einem Bierchen den Abend ausklingen will, viel Spaß haben will, ganz ohne Stress, ohne Zwänge, der sollte sich sofort bei Christian für 2018 anmelden.
Hier steht der Spaßfaktor an 1. Stelle.

It doesn´t matter who you are or where you come from or who you think you are, we all have the same spirit. We want to have fun, we want to share our hobby and we want to spend our spare time with nice guys.

Till next year? Think about it!

 

 Und hier gibt es noch ein IG-Militärmodellbau Fotoalbum:


Tamara